Datencenter-Report

Colocation

    bezeichnet man die Unterbringung und Netzanbindung eines Kundenservers im Rechenzentrum eines Internet Service Providers Das heißt, im Gegensatz zum Hosting wird die Hardware nicht vom Anbieter bereitgestellt, sondern vom Kunden bzw. Mieter gestellt. Der Anbieter stellt lediglich infrastrukturelle Dienstleistungen bereit.

    Der Zugang zur Colocation erfolgt üblicherweise in Begleitung des Sicherheitsdienstes, der die Racks aufmacht und sicherstellt, daß nur kundeneigene Systeme gewartet werden. Selbständiger Zugang rund um die Uhr ist nur bei einigen Anbietern möglich und ist üblicherweise nur bei Anmietung ganzer Racks realisierbar.

    Falls der Kunde für Wartungsarbeiten nicht ins Rechenzentrum fahren möchte, kann er bei vielen Anbietern sogenannte Remote Hands bestellen. Hierbei arbeitet ein Techniker explizit nach Vorgaben des Kunden im Rechenzentrum.

    Übliche Arbeiten sind Überprüfung von Status-LEDs, Neustart des Servers, Verkabelung von Netzwerk-Ports, Austausch von Komponenten wie Festplatten oder Netzteilen.


Colocation Auswahl Kriterien

1-Die physikalische Sicherheit des Rechenzentrums
Zugangssystem
Videoüberwachung
Objektüberwachung

2-Brandschutz
Brandmeldeanlagen
Brandabschnitte
Gaslöschanlagen


3-Effektive und effiziente Klimatisierung der Systeme
Redundante Klimasysteme
Kalt/Warmgang-Trennung
Temperaturüberwachung


4-Die Stromversorgung des Rechenzentrums
Redundante Stromnetzanbindung
USV-Anlagen
Dieselgenerator

5-Verfügbarkeit und Geschwindigkeit des Netzwerkanbindung
Redundanten Carrier Anbindung
Anbindung der Kundenserver
eine rund um die Uhr Überwachung der Netzinfrastruktur.